Hoch erfreuter Nachrücker

TV Königstädten für gute Saison noch mit Bezirksoberliga-Aufstieg belohnt

Main-Spitze 20.06.17
RÜSSELSHEIM – (abi/kri). Lange mussten sie auf diese Nachricht warten, doch dann durften die Volleyballspieler des TV Königstädten doch noch jubeln: Da der VC Breuberg seine Mannschaft aus der Bezirksoberliga Süd zurückgezogen hat, darf der Turnverein von 1888 als Nachrücker in der kommenden Saison in der dritthöchsten hessischen Klasse ans Netz gehen.

Voraussetzung dafür war der hauchdünne 3:2-Sieg im vorsorglichen Aufstiegsspiel Anfang Mai beim VC Eberstadt II, dem Zweiten der Bezirksliga Ost, gewesen „Das war ein tolles Saisonfinale und eine gute Leistung des Teams“, hob Anika Lang, stellvertretende Abteilungsleiterin des TVK, hervor. Damit war ihre Mannschaft als Tabellenzweiter der Bezirksliga West erster Anwärter auf einen frei werdenden Platz im Bezirksoberhaus. Und den haben die Königstädter Männer jetzt bekommen.

„Für den Verein ist das sehr wichtig, denn so gewinnt der Volleyball beim TV Königstädten an Bekanntheit. Und mit dem Erfolg steigt die Chance, dass neue Leute den Weg zu uns finden“, erhofft sich Lang positive Effekte über den Aufstieg hinweg. „Für die Mannschaft ist das ein super Erfolg, gerade weil viele aus dem Team noch nicht so lange spielen. Durch die neue Herausforderung kann sich die Mannschaft jetzt besser weiterentwickeln. Ziel ist es, die neue Klasse erst einmal zu halten.“

Mit Andreas Schneider hat sich mittlerweile ein neuer Trainer gefunden, der die Nachfolge von Halit Ucan antritt. Zudem kamen zwei Neuzugänge aus Dornheim dazu: Carsten Schewer und Sven Astheimer. Ansonsten bleibt die Mannschaft zusammen. Abgänge gibt es keine. Mit dem Aufstieg haben sich die Königstädter Volleyballer aber auch für die Saisonleistung belohnt. Erst am letzten Spieltag hatte sie im dichten Verfolgerfeld der Bezirksliga West gegenüber SKV Hähnlein, SG Arheilgen und VC Dornheim absichern konnten. Dass der TG 75 Darmstadt der Titel nicht zu nehmen ist, hatte sich bereits nach den ersten Partien herauskristallisiert. „Daher war uns klar, dass wir den Umweg nehmen müssen“, so Lang.

Und nun hat es also tatsächlich geklappt: Nach Platz vier in der ersten Saison verlassen die TVK-Männer die Bezirksliga West in Richtung Bezirksoberliga. Bis zur Regionalliga, in der die TVK-Damen in den 90er Jahren sogar zeitweilig zu den Topteams gehörten, ist es allerdings noch ein weiter Weg.